Bestattungen Flitsch
Aktuelle Informationen

Neue Angebote für Trauernde

Ab Juni 2018 bietet das Malteser TrauerzentrumOberberg trauernden Menschen die Möglichkeit, sich zu verschiedenen Aktivitäten zu treffen. Angeboten werden ein Bildhauerkurs, ein Spaziergang und Sacred Dance für Menschen in Trauer. Bildhauerkurs: Das Angebot richtet sich an Menschen, die gerne kreativ gemeinsam in einer Gruppe etwas zusammen gestalten wollen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, unter der Anleitung der Bildhauerin Ute Hölscher einen Nachmittag an Stein oder Holz zu arbeiten; Werkzeuge und Maschinen werden gestellt. Die Teilnehmer brauchen vor allen Dingen Freude am gestalten; Körperkräfte spielen eine geringe Rolle. Termine: 3. und 17. Juni, 14 bis 17Uhr Spaziergang für Trauernde: Einen etwa einstündigen gemeinsamen Spaziergang für Trauernde bieten die Malteser an jedem dritten Samstag im Monat an. Der Spaziergang wird von Trauerberatern begleitet. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr an der Blockhütte des Waldlehrpfades in unmittelbarer Nähe der Tropfsteinhöhle in Wiehl. Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, gemeinsam im Restaurant einzukehren. Das Angebot ist kostenlos, die Bewirtungskosten trägt jeder Teilnehmer selbst. Sacred Dance: Meditative Tänze unterstützen bei der Verarbeitung von Trauer. Das Malteser Trauerzentrum lädt unter Leitung einer Sozialpädagogin und ausgebildeter Tanzanleiterin an drei Nachmittagen ein, miteinander zu tanzen und gemeinsam in einem geschützten Rahmen innerlich und äußerlich in Bewegung zu kommen. Für die Dauer der Veranstaltung stehen außerdem zwei Trauerberater zu Verfügung. Sacred dance meint mit einfachen Bewegungen im Kreis mit anderen unterwegs zu sein. Termine: 15. Und 29. Juli sowie 12. August, 14 bis 17 Uhr Sonntagstreff für Witwen und Witwer: In dieser geleiteten Selbsthilfegruppe treffen sich trauernde menschen, die gemeinsam aktiv ihre Freizeit gestalten wollen. Die Treffen finden an jedem dritten Sonntag im Monat ab 14.30 Uhr statt. Für alle Angebote gilt: Weiter Infos und Anmeldung unter Telefon: 0 22 62 – 7 07 55 50 oder trauer-zentrum-oberberg@t-0nline.de.

Trauerreden und Trauerbegleitung

Herzlich willkommen bei Christel Wick, Trauerrednerin & Trauerbegleiterin
Meine Gedanken sind bei dir. Eine Kerze zünde ich an für dich. Ich vertraue darauf, dass dein Weg sich wieder erhellen wird, dass du die Wärme der Sonne und die Kühle des Regens wieder spüren wirst wenn die Erstarrung weicht. Ich vertraue darauf, dass die Hoffnung dich findet und neue Knospen aufbrechen am Baum deines Lebens.
Antje Sabine Naegeli

Der Tod hat Ihnen einen geliebten Menschen genommen. Sie sind tief betroffen durch diesen Verlust und brauchen Unterstützung. Gerne berate und begleite ich Sie bei der Gestaltung Ihrer Aussegnungsfeier, Trauerfeier und/oder Gedenkfeier.

Die Zeit des Abschiednehmens ist die Zeit des Innehaltens und des Erinnerns, der Trauer und der Tränen. Ich kann Ihnen den Schmerz um den Verlust Ihres nahestehenden Menschen nicht nehmen. Aber ich stehe Ihnen als erfahrene Trauerrednerin und Trauerbegleiterin gerne in dieser besonders schweren Zeit mit meiner langjährigen Erfahrung unterstützend zur Seite.

Ich persönlich bin im christlichen Glauben verwurzelt und schaue auf die Hoffnung in diesem Leben hier und auf die Hoffnung, die uns über den Tod hinaus trägt. Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse stehen aber für mich im Vordergrund, unabhängig von Ihrem Glauben oder Ihrer Konfession.

Haben Sie Interesse an meiner Unterstützung?
Sie erreichen mich unter der Telefonnummer 02296 / 1450 oder auf meinem Handy 0160 / 944 63 836 www.sein-christelwick.de

Selbsthilfegruppe von trauernden Eltern - Waldbröl

Die Selbsthilfe gruppe trifft sich an jedem dritten Dienstag im Monat um 19.00 Uhr im „Haus der Begegnung“ der Ursula-Barth-Stiftung in Waldbröl, Kaiserstraße 65. Weitere Informationen unter www.leben-ohne-dich.de

Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe

Eckenhagen: 02261 53918; Engelskirchen: 02263 903733; Gummersbach: 0226167238 u.02261288503; Gummersbach Cafetreff: 02261 62630; Waldbröl:01738560683; Wiehl Trauerzentrum: 02262 7075550; Trauer um Suizid: 02262 7075550; Verwaiste Eltern: 0178 7304739

Klartext!

Erfahrene Mitarbeiterinnen des Hospizes stehen via Internet und Sorgentelefon Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Seite, die eine Trauererfahrung gemacht haben. Heranwachsende suchen seltener Hilfe im Freundeskreis oder in der Familie. Der Kontakt zum klartext!-Team ist anonym und unverbindlich. Hier öffnen sich die jungen Menschen leichter als im eigenen sozialen Umfeld, sie trauen sich, offene Fragen zu stellen und eigene Gefühle zuzulassen. Außerhalb dieses geschützten Rahmens stoßen sie oft auf Unverständnis oder gestehen sich von vornherein gar nicht ein, „Schwäche“ zu zeigen.

Fragen und Unsicherheiten sind normal und Trauer immer individuell. Klartext! unterstützt dabei, Trauer anzuerkennen. Es gibt keine Pauschalrezepte, auch oder gerade nicht bei den Fachleuten von „Balthasar“, die darum wissen, wie verschieden Menschen mit einem Verlust umgehen. Jugendliche und junge Erwachsene , die Hilfe brauchen, erreichen das klartext!-Team unter der bundesweit kostenlosen Telefonnummer 0800 5892125 ( Mo., Mi. u. Do. von 17-20 Uhr, außer an Feiertagen).

Der Chatroom unter www.klartext-trauer.de ist Montag, Mittwoch und Donnerstag von 18-20 Uhr geöffnet. Eine E-Mail mit einem individuellen Anliegen kann jederzeit an Kontakt@klartext-trauer.de gesendet werden.

Sternenkinder: Eltern, die ihr Kind früh verloren haben

Kontaktkreis Sternenkinder ist ein Angebot für Mütter und Väter, deren Kind vor der Geburt, während der Geburt oder kurz nach der Geburt gestorben ist. Wenn Eltern die unbegreifliche Tatsache hinnehmen müssen, dass ihr Kind nicht leben konnte, scheint das Leben still zustehen. Der Tod als Realität zu akzeptieren und den Sinn für das eigene Leben wieder zu finden ist dann eine große Herausforderung.

Deshalb bietet das Haus der Familie in Kooperation mit der Elternschule Josefine einen offenen Gesprächskreis für Betroffenen an, der durch die Trauerbegleiterin Dr. Helga Ihlau geleitet wird. Es bietet sich die Möglichkeit, Gedanken der Trauer auszusprechen und Gefühlen Raum zu lassen, um Wege zu finden mit denen betroffenen Eltern sinnerfüllt weiterleben können, ohne dabei ihr geliebtes Kind zu vergessen. Weitere Informationen erhalten Betroffenen im Haus der Familie in Wipperfürth, Klosterplatz 2, Tel.: 02267 8502 oder per Email: info@hdf-wipperfuerth. de.

Wichtiges erfährt man auch unter www.hdf-wipperfuerth.de

Trauergruppe für Kinder

Die Malteser Hospizgruppe Wiehl bietet an jedem Freitag im Monat eine Trauergruppe für Kinder an.

Kinder trauern anders… Sie können ihre Trauer oft nicht über Worte ausdrücken. Sie brauchen kreative Möglichkeiten um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.
In unserer Kinder Trauergruppe finden diese Kinder eine geschützte vertrauensvolle Umgebung, in der das möglich ist. Geschulte Kinder-Trauerbegleiter betreuen die Kinder. Parallel bieten wir den Erwachsenen in der Kinderhaus-Küche die Möglichkeit zum Austausch.

Neue „ offene „ Gruppe
Jeden 4. Freitag im Monat von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr
Ort: Naturkinderhaus in Reichshof-Heischeid
„Einstieg“ jederzeit möglich
Anmeldung und Vorgespräch unter Tel.: 02262 / 92010 / Conny Kehrbaum

Zusammen ist man weniger allein.

Viele Menschen haben in der eigenen Familie schon einen Trauerfall erlebt. Jeder, der betroffen ist, weiß, wie schwer es ist, diese Trauer zu bewältigen. Deshalb haben Brunhilde Wellmann und Inge Romanowski als Betroffene eine Selbsthilfegruppe gegründet. Diese trifft sich jeden Donnerstag um 17 Uhr in der Begegnungsstätte auf dem Hackenberg, Am Leiweg. Dort will man mit Gesprächen einen Austausch schaffen, den Alltag bedenken und gemeinsam nach vorne sehen.

Wer gerne dabei sein möchte, kann sich vorab auch bei Inge Romanowski, 02261/48139, melden.

TIPP

Wenn der Partner oder die Partnerin stirbt, sind Frauen und Männer in ihrer Trauer oft allein. Zudem müssen sie für ihre Kinder oft Stärke zeigen und möglichst schnell einen neuen Alltag schaffen. Wenn solche Belastungen krank machen, können Mutter-beziehungsweiseVater-Kind-Kuren helfen. Spezialisierte Kliniken bieten Schwerpunktmaßnahmen oder begleitende Angebote Während einer regulären Kur, wie die KAG Müttergenesung mitteilt. Über Maßnahmen der Mütter-und Vätergenesung für Trauernde informieren Experten am Telefon der KAG werktags unter Telefon 0180 1400140.
www.kag-muettergenesung.de


Norbert & Jutta Flitsch  •  Zeisigweg 19  •  51580 Reichshof  •  Tel. 0 22 65 - 99 00 90
 info@bestattungen-flitsch.de   •  Impressum & Datenschutz